€105,00

Verfügbar: 101

Tyche Supplementband 15 | I trattati divinatori greci e il dinamismo della società tardoantica e bizantina: papiri, epigrafi e fonti letterarie

212 Seiten | 17 x 24 cm | Softcover | EUR 105,–
ISBN: 978-3-903207-74-5 | ISSN: 1992-514X | ET: 01/23

Produktsprache: Italienisch


Descrizione:

La mantica ha una presenza ubiquitaria nel mondo antico e medievale. La ricerca in merito, tuttavia, ha trascurato largamente la valenza sociale del fenomeno. Di contro, si osserva che fin dall’Antichità è impiegata un’ampia gamma di metodi predittivi con straordinarie ripercussioni sociali. Le risposte offerte ai consultanti della divinazione testimoniano le urgenze della clientela, specialmente in periodi di crisi. In questo libro esaminiamo le predizioni incluse nei trattati divinatori greci attestati da papiri, epigrafi, manoscritti medievali, focalizzando in modo peculiare i temi concernenti le questioni sociali più rilevanti. In tal modo possiamo comprendere meglio le modalità della pratica divinatoria che è finalizzata a soddisfare le richieste del pubblico. I manuali compilati nel periodo tardoantico e bizantino offrono un campionario di profezie che corrispondono a temi ricorrenti relativi a questioni di affari, ricchezza, avanzamento sociale oppure problemi privati come salute e matrimonio. Queste collezioni di predizioni sono altamente rivelatorie riguardo al complesso delle relazioni sociali postulate nella cultura classica e medievale, comprese le tematiche relative al mondo femminile e alle istanze degli schiavi, i quali figurano ugualmente tra i clienti privilegiati dei prontuari divinatori. Peraltro, questi libri contengono esempi istruttivi di continuità di pratica e teoria sociale dall’Antichità all’età moderna.


Beschreibung:

Obschon die Mantik in der antiken und mittelalterlichen Welt omnipräsent war, hat die bisherige Forschung die sozialhistorische Bedeutung des Phänomens weitgehend verkannt. Dies ist umso erstaunlicher, als in der Antike eine breite Palette von Methoden der Weissagung zur Anwendung kam – die Rede ist von Palmomantik, Omeromantik, Astragalomantik, Ornithomantik, Omoplatomantik, Chiromantik, Eleomantik, Alloiomantik etc. —, die einen erheblichen sozialen Einfluss besaßen. In den standardisierten Antworten, welche die Traktate bereithielten, spiegeln sich die Hoffnungen und Bedürfnisse von Angehörigen aller Gesellschaftsgruppen der römischen und byzantinischen Welt wider, besonders in Zeiten der Krise. In dem vorliegenden Band wird erstmals die gesamte Überlieferung zu diesen Traktaten aus der Spätantike und dem Mittelalter zusammengeführt und unter sozial- wie kulturgeschichtlicher Perspektive ausgewertet. Hierzu wurden alle spätantiken Papyri und Inschriften sowie mittelalterliche Handschriften gesichtet und ausgewertet. Diese Texte bieten Auskunft über die Erwartungshaltung derjenigen, die damals solche Formen der Mantik konsultierten: beruflicher oder geschäftlicher Erfolg, Reichtum, sozialer Aufstieg, aber auch Gesundheit, Liebe oder Ehe. Sie sind damit eine sozialgeschichtliche Quelle ersten Ranges, die uns übrigens gerade auch über Randgruppen der damaligen Gesellschaft wie Frauen und Sklaven informiert. Zugleich bietet diese Literatur Hinweise auf verborgene Kontinuitätsstränge der mantischen Theorie und Praxis von der Antike bis zur Moderne.



Tags: buch.reihe, buch.wissenschaft, papyrologie.epigraphik, Tyche Supplement, Vorgestellte Produkte

Translation missing: en.general.search.loading