Die kirchenslavische Übersetzung der Dioptra des Philippos Monotropos. Band 1

Der vorliegende erste Band enthält zunächst die slavische Überlieferungsgeschichte mit Beschreibungen aller bekannten Textzeugen und deren Filiation, sodann den Text der Einleitungskapitel (Programmata) und des ersten Buches sow...

84.99997

85,00 EUR

incl. 10 % USt zzgl. Versandkosten

Gewicht 1,85 KG

Die kirchenslavische Übersetzung der Dioptra des Philippos Monotropos. Band 1

Die kirchenslavische Übersetzung der Dioptra des Philippos Monotropos. Band 1

Hrsg. Heinz MIKLAS | Jürgen FUCHSBAUER

Die kirchenslavische Übersetzung der Dioptra des Philippos Monotropos.

Band 1 - Überlieferung. Text der Programmata und des ersten Buches.
Die Reihe bietet erstmals den slavischen Text in kritischer Edition.

410 Seiten | 21 × 29,7 cm | Hardcover | EUR 85,00 | ISBN: 978-3-902868-79-4

Der Band 1
Der vorliegende erste Band enthält zunächst die slavische Überlieferungsgeschichte mit Beschreibungen aller bekannten Textzeugen und deren Filiation, sodann den Text der Einleitungskapitel (Programmata) und des ersten Buches sowie die sekundären Erweiterungen der russischen Fassung. Neben dem kritischen Apparat ist auch ein griechischer Paralleltext nach den der Übersetzungsgrundlage am nächsten stehenden Zeugen beigegeben. Die Bände 2 und 3 werden die übrigen Bücher inklusive der Anhangkapitel enthalten, Band 4 ein slavisch-griechisches und griechisch-slavisches Glossar.

Die Reihe bietet erstmals den slavischen Text in kritischer Edition. Der vorliegende erste Band enthält zunächst die slavische Überlieferungsgeschichte mit Beschreibungen aller bekannten Textzeugen und deren Filiation, sodann den Text der Einleitungskapitel (Programmata) und des ersten Buches sowie die sekundären Erweiterungen der russischen Fassung. Neben dem kritischen Apparat ist auch ein griechischer Paralleltext nach den der Übersetzungsgrundlage am nächsten stehenden Zeugen beigegeben. Die Bände 2 und 3 werden die übrigen Bücher inklusive der Anhangkapitel enthalten, Band 4 ein slavisch-griechisches und griechisch-slavisches Glossar.

Abstract:

Die Dioptra ist ein umfangreiches Lehrgedicht, das gegen Ende des 11. Jahrhunderts von einem byzantinischen Mönch namens Philippos (später unter dem Beinamen Monotropos bekannt) verfasst wurde und ein Kompendium des theologischen und philosophischen Wissens seiner Zeit darstellt. Das Werk besteht aus fünf Büchern, die insgesamt über 7000 Verse umfassen; hinzu kommen noch umfangreiche Prosaeinschübe. Vier der Bücher der Dioptra sind in der Form eines Dialoges zwischen Fleisch (sarx) and Seele (psychē) verfasst, wobei die Seele Fragen stellt und das Fleisch antwortet. Das verbleibende Buch, genannt Klauthmoi (sl. Plačeve), ist ein Klagegedicht, in dem ein reumütiger Mönch sich an seine Seele wendet und sie angesichts des Todes und der die Sünder erwartenden Qualen zur Buße auffordert. Die Einbindung umfangreichen (pseudo-)säkularen Wissens in ein religiöses Gedankengebäude zusammen mit der ansprechenden Präsentation als versifiziertes Gespräch ist vermutlich der Grund für die enorme Verbreitung des Werks: Das griechische Original ist in ungefähr 80 Handschriften überliefert, die slavischen Übersetzung, die um die Mitte des 14. Jahrhunderts geschaffen wurde, in etwa 200.


Als erster in einer Reihe von vier Bänden enthält der vorgelegte Band zunächst die Überlieferungsgeschichte der slavischen Dioptra. Er bietet ausführliche Beschreibungen aller verfügbaren Handschriften, eine detaillierte Filiation der Zeugen sowie eine Darstellung der Ausbreitung des Werks über die Slavia orthodoxa.


Darüber hinaus bietet der Band die kritische Edition des ersten Teils des Werks, und zwar der Vorworte, des ersten Buches (Klauthmoi/Plačeve) und der Erweiterungen der russischen Rezension (Ib). Der Text beruht auf dem Codex Leopolitanus (L’viv NB NANU im. Stefanyka MV-418), dem einzigen vollständig erhaltenen Zeugen in der mittelbulgarischen Redaktion der ursprünglichen Übersetzung. Der kritische Apparat enthält die Lesarten aller unabhängigen Zeugen sowie der wichtigsten codices descripti (bis zu 40 Handschriften). Aufgrund ihres streng imitativen Charakters wird der slavischen Übersetzung ein griechischer Vergleichstext beigegeben, der auf der mit der verlorenen Vorlage am nächsten verwandten Handschrift beruht (Vaticanus gr. 1893). Diesem ist seinerseits ein kritischer Apparat beigefügt, der die Varianten der anderen fünf Handschriften des Zweiges enthält, zu dem die Vorlage gehörte. Sowohl dem griechischen als auch dem slavischen Text ist ein weiterer Apparat beigestellt, der die frühe Überarbeitung (Rez. II) der slavischen Übersetzung mit einer weiteren griechischen Handschrift veranschaulicht. Der Editionsteil enthält weiters eine deutsche Übersetzung, wo nötig mit kurzen Kommentaren.

Herausgeber und Autoren:
Heinz Miklas ist Ordinarius, Jürgen Fuchsbauer Assistent für Slavische Altphilologie und Balkanistik am Institut für Slavistik der Universität Wien. Im Rahmen eines FWF-Projekts arbeiten sie gemeinsam an der Ausgabe der Dioptra.


BIC Standard Subject Categories:

CBX, HRCL, HRLM5

Logo


OPEN ACCESS-Version unter "Downloads" verfügbar!

DOI: 10.15661/mono/slav/dioptra01


Rights:

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. dieser Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitungen 3.0 Österreich Lizenz.


Datei Dateigröße
DIOPTRA.pdf

DIOPTRA.pdf

6.63 MB