ÖJH - BAND 88 (2019)

Art.Nr.: 454

EUR 135,00
inkl. 5 % USt

  • Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl


Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Produktbeschreibung

ÖJH - BAND 88 (2019)

Hrsg.: Österreichisches Archäologisches Institut der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien

464 Seiten mit zahlr. Farb- und S/WAbbildungen | 21 x 29,7 cm | Hardcover | EUR 135,- | ISBN: 978-3-903207-39-4 | ISSN: 0078-3579

ET: 08/2020

Beschreibung:

Band 88 der ÖJh steht vor allem im Zeichen moderner Feldforschungen. Aus österreichischen Grabungsunternehmungen werden aktuelle Ergebnisse aus Leontion (GR), Kom Ombo (EGY), Velia (I), Bregenz (A) und Trogir (HR) vorgelegt.

Westlich von Istanbul befindet sich eine bislang nahezu unerforschte Befestigung justinianischer Zeit, die hier erstmals vorgestellt wird. Den Autorinnen gelingt es, das durch modernen Straßenbau bedrohte Bauwerk als ein Kastell zu identifizieren, das auch in der antiken Literatur Erwähnung fand.

16 Grabpithoi (proto)geometrischer Zeit wurden bei einer Rettungsgrabung in Achaia (GR) gefunden. Der Fundkomplex beinhaltete Keramik, Schmuck und Waffen, die angesichts der archäobotanischen und anthropologischen  Ergebnisse die Bestattung prominenter Personen erschließen lassen.

Mehrere Beiträge, ursprünglich als Papers bei der 13. ICAZTagung präsentiert, widmen sich archäozoologischen Befunden: neben dem Hanghaus 2 in und dem Tell Çukuriçi Höyük bei Ephesos werden auch Befunde aus einem hethitischen Tempel vorgestellt.

Anhand der archäobotanischen und archäologischen Analysen dreier Brunnenverfüllungen in der Steiermark wird die Siedlungs- und Landwirtschaftsgeschichte eines Teils der römischen Provinz Noricum rekonstruiert.

Ein Relief des 3. Jhs. v. Chr. mit der Darstellung der Göttin Meter aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien, dessen kleinasiatischer Ursprung immer vermutet wurde, konnte nun erstmals durch Analyse des Marmors als von ephesischer Provenienz bestimmt werden.