ADAM SCHRÖTER: REGNI POLONIAE SALINARUM VIELICIENSIUM DESCRIPTIO

Art.Nr.: 510

EUR 45,00

  • Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl


Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Produktbeschreibung

DAS SALZBERGWERK VON WIELICZKA

Hrsg.: Siegmar DÖPP
230 Seiten | 21 x 29,7 cm | Hardcover | EUR 45 | Herbst 2019

ISBN: 978-3-902976-86-4
ISSN: 2521-3229

 

Die Salzmine von Wieliczka, einem Ort in der Nähe von Krakau, gehört seit 1978  zum  UNESCO-Weltkulturerbe.  In seiner rund siebenhundertjährigen Geschichte hat das Bergwerk, das schließlich eine Tiefe von etwa 300 Metern erreichte,unzähligeBesucherangezogen,unterihnenJohann Wolfgang von Goethe im Jahre 1790. In der vorindustriellen Zeit war es ein durchaus gefährliches Unterfangen, sich an einem Seil in die Schächte hinabzulassen und die tief gelegenen Kammern aufzusuchen. Adam Schröter, ein gekrönter Poet des 16. Jahrhunderts, hat dieses Wagnis unternommen und dem Bergwerk im Jahre 1553 ein großes Gedicht in elegischen Distichen gewidmet. Eine überarbeitete und beträchtlich erweiterte Fassung ließ er 1564 folgen; sie ist hier zugrundegelegt. In seinem Gedicht geht Schröter vor allem auf die Kulturgeschichte des Salzes ein, würdigt die zeitgenössischen Verwalter der Saline und berichtet höchst anschaulich über seine wagemutige Fahrt ins Innere der Anlage.

Adam Schröter (geb. um 1525 wohl in Zittau, gest. um 1572), von dessen Lebenslauf nur wenig bekannt ist, war ein Schlesier, der viele Jahre in Polen zugebracht hat. Sein Oeuvre umfasst außer dem Wieliczka-Poem etwa noch ein Gedicht über die Schiffbarmachung der Memel sowie Elegien auf Mäzene und Herrscher, z. B. anlässlich der Hochzeit des polnischen Königs Sigismund II. mit Katharina von Österreich. Auch mit Übersetzungen von Werken des Arztes Paracelsus (ca. 1493-1541) ins Lateinische ist Schröter hervorgetreten.
 

Gemeinsam  mit  Hartmut Wulfram,  Daniela  Mairhofer, Gernot Michael Müller und Florian Schaffenrath hat der Verlag Holzhausen die Reihe Die neulateinische Bibliothek. Artes Renascentes - Series Germanica gegründet.
Seit 2017 erscheinen in dieser Reihe wissenschaftliche Publikationen mit dem Fokus auf neulateinische Texte - Schriftstücke bzw. Werke, die zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert in lateinischer Sprache verfasst wurden.

Bewertung(en)